StartseiteBeileidsbekundungenWas schreibt man am Ende des Beileidsbriefes?

Was schreibt man am Ende des Beileidsbriefes?

Der Schluss deines Kondolenzschreibens sollte den Respekt vor der Trauer des Adressaten sowie die stille Verbundenheit zum Ausdruck bringen. In dieser schweren Situation sind die Angehörigen des Verstorbenen tröstenden Worten kaum zugänglich. Von ehrlich gemeinten Wünschen kann trotzdem Kraft und Zuversicht ausgehen. Vielleicht möchtest du auch konkrete Hilfe und deinen Beistand anbieten. Hier findest du Formulierungsvorschläge.

Wie beende ich meinen Beileidsbrief?

Hoffentlich können Sie Ihrer Trauer Zeit und Raum lassen. Mit stillem Gruß
Sie sind in dieser schweren Zeit nicht allein! Mit aufrichtiger Teilnahme
Wir trauern mit dir und sind immer für dich da, herzlichst
Die Wege des Herrn sind unergründlich. In tiefer Betroffenheit
Wir stehen dir in den nächsten Wochen und Monaten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Mit herzlicher Anteilnahme
Ich bin in Gedanken bei dir. In herzlicher Verbundenheit
Mit teilnahmsvollen Grüßen
Wenn ich etwas für dich tun kann, lass es mich bitte wissen. In stiller Verbundenheit
Wir wünschen dir, dass du die Kraft findest, diesen schweren Verlust zu tragen.
Möge die Zeit helfen, euren Schmerz zu lindern.
Wir können dich nicht trösten, dir nur sagen, dass wir an dich denken und mit dir traurig sind. In stiller Anteilnahme
In stillem Gedenken

 

Was schreibt man am Ende des Beileidsbriefes?

Der Schluss deines Kondolenzschreibens sollte den Respekt vor der Trauer des Adressaten sowie die stille Verbundenheit zum Ausdruck bringen. In dieser schweren Situation sind die Angehörigen des Verstorbenen tröstenden Worten kaum zugänglich. Von ehrlich gemeinten Wünschen kann trotzdem Kraft und Zuversicht ausgehen. Vielleicht möchtest du auch konkrete Hilfe und deinen Beistand anbieten. Hier findest du Formulierungsvorschläge.