StartseiteBeileidsbekundungenWie lässt sich ein Beileidsschreiben individuell gestalten?

Wie lässt sich ein Beileidsschreiben individuell gestalten?

Im Anschluss an die Beileidsbekundung geht es um eine konkrete Würdigung des Verstorbenen. Dadurch wird ein Beileidsbrief oder eine Kondolenzkarte erst zu etwas Persönlichem. Jetzt bist du gefragt. Was hat den Menschen ausgezeichnet? Erinnerst du dich an eine besondere Begegnung mit dem Verstorbenen? Es ist tröstend für die Hinterbliebenen, zu erfahren, weshalb du den Verstorbenen geschätzt hast. Du kannst auch schreiben, weshalb du ihn vermissen wirst. Den Angehörigen wird es viel bedeuten, wenn der verstorbene Mensch in der Erinnerung anderer weiterlebt. Schreib ihnen zum Beispiel, dass du den Toten nicht vergessen und die Erinnerung an ihn bewahren wirst. Ganz wichtig: Schreib nur das, was du wirklich erlebt hast oder was du jetzt fühlst. Vermeide alles Unaufrichtige und Künstliche!

Was hat den Verstorbenen ausgemacht?

Er war ein guter Freund und zuverlässiger Partner.
Sie war stets für ihre Mitmenschen da und hatte auch für mich immer ein offenes Ohr.
Wir werden ihn als einen liebenswerten und gutmütigen Menschen in Erinnerung behalten.
Es tut weh, Abschied von einem solch außergewöhnlichem Menschen nehmen zu müssen.
Ihr Gatte wird uns in seiner zupackenden Art stets im Gedächtnis bleiben.
Wir werden Ihren Vater als einen aufrechten Demokraten und ehrenwerten Menschen in Erinnerung behalten.
Susannes kämpferische Natur und ihr unermüdlicher Einsatz werden uns fehlen.
Seine gütige Art werde ich nie vergessen. Er wird mir stets ein Vorbild bleiben.
Rolf war stets angenehm bescheiden und hat dabei im Hintergrund soviel Gutes bewirkt.
Mit ihrer positiven Einstellung zum Leben und ihrer Heiterkeit hat sie unser aller Leben bereichert.
Lebensklugheit und Herzensgüte zeichneten Ihre Mutter aus; man musste sie einfach gernhaben.
Ich bin froh und dankbar, dass Ihr Gatte mich zu seinen Freunden zählte.

Der Verstorbene bleibt unvergessen

Sie wird im Andenken ihrer Freunde weiterleben.
Wir werden diesen einzigartigen Menschen nicht vergessen.
In dankbarer Erinnerung gedenken wir Ihres Mannes.
Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.
Ich werde ihr Andenken in Ehren halten.
Wir werden Ihrer Partnerin ein ehrenvolles Gedächtnis bewahren.
Niemand, der sie gekannt hat, wird sie je vergessen.
Er wird für immer in unseren Herzen und unseren Gedanken sein.

Wie geht es weiter?

Du hast dein Beileid bekundet und den Verstorbenen gewürdigt. Du hast geschrieben, was ihn für dich besonders gemacht hat und warum du ihn in Erinnerung bewahren wirst. Jetzt kommst du zum Ende deines Kondolenzschreibens.

 

Wie lässt sich ein Beileidsschreiben individuell gestalten?

Im Anschluss an die Beileidsbekundung geht es um eine konkrete Würdigung des Verstorbenen. Dadurch wird ein Beileidsbrief oder eine Kondolenzkarte erst zu etwas Persönlichem. Jetzt bist du gefragt. Was hat den Menschen ausgezeichnet? Erinnerst du dich an eine besondere Begegnung mit dem Verstorbenen? Es ist tröstend für die Hinterbliebenen, zu erfahren, weshalb du den Verstorbenen geschätzt hast. Du kannst auch schreiben, weshalb du ihn vermissen wirst. Den Angehörigen wird es viel bedeuten, wenn der verstorbene Mensch in der Erinnerung anderer weiterlebt. Schreib ihnen zum Beispiel, dass du den Toten nicht vergessen und die Erinnerung an ihn bewahren wirst. Ganz wichtig: Schreib nur das, was du wirklich erlebt hast oder was du jetzt fühlst. Vermeide alles Unaufrichtige und Künstliche!