StartseiteBeileidsbekundungenWie beginnt man ein Kondolenzschreiben?

Wie beginnt man ein Kondolenzschreiben?

Einen Anfang für das Trauerschreiben zu finden fällt den meisten nicht leicht. Doch hier gilt dasselbe wie für jede andere Lebenssituation: Ist der Anfang erst gemacht, ergibt sich das Weitere fast wie von selbst. Du kannst die Beileidskarte zum Beispiel damit beginnen, wie du von dem Todesfall erfahren hast. Vielleicht hast du von Freunden davon gehört; möglicherweise hast du die Nachricht unter besonderen Umständen erhalten? Du kann auch von den Gefühlen schreiben, die die Nachricht ausgelöst hat, zum Beispiel Traurigkeit oder Bestürzung. Lass dich aber bitte nicht zu Übertreibungen hinreißen. Wenn du den Verstorbenen kaum kanntest, wäre »tiefe Betroffenheit« einfach unpassend.

Ob du als Anrede »Liebe Frau Müller« oder »Sehr geehrte Frau Müller« schreibst, hängt vom Verhältnis zu der Trauernden ab. Wenn du unsicher bist, entscheide dich für die erste Alternative. Sie ist zugewandt und verbindlich. In anderen Lebenssituationen mag Distanz angeraten sein, bei einem Trauerfall will man ja in erster Linie Anteilnahme und Nähe übermitteln.

Mit diesen Formulierungen könnte deine Trauerkarte beginnen:

Wir haben eben vom Tod Ihrer Mutter erfahren.
Erika und Wolf haben mir gestern vom Tod deines Vaters erzählt.
Mit Betroffenheit haben wir den plötzlichen Tod Ihrer lieben Frau zur Kenntnis genommen.
Die Nachricht vom Tod Ihres Bruders hat uns tief bewegt.
Für uns alle unfassbar, haben wir heute die Mitteilung erhalten, dass deine Tante verstorben ist.
Die Nachricht vom Tode Ihres Lebensgefährten hat uns sehr traurig gemacht.
Wir haben erst heute von Ihrem großen Verlust gehört.
Der Tod deiner Freundin erfüllt uns mit Trauer.
Über den Tod Ihres Mannes sind wir sehr traurig.
Der plötzliche Tod Ihrer Schwester macht mich sehr betroffen.
Tief erschüttert nehmen wir Kenntnis vom Tod Ihrer Lebensgefährtin.
Mit Bestürzung haben wir erfahren, dass euer lieber Sohn und Enkel jäh aus dem Leben gerissen wurde.

Wie geht es weiter?

Der Anfang ist gemacht. Du hast eine Anrede und einen einleitenden Satz geschrieben. Damit hast du dich meistens recht gut in die Situation eingefühlt. Jetzt kannst du die eigentliche Beileidsbekundung formulieren.

 

Wie beginnt man ein Kondolenzschreiben?

Einen Anfang für das Trauerschreiben zu finden fällt den meisten nicht leicht. Doch hier gilt dasselbe wie für jede andere Lebenssituation: Ist der Anfang erst gemacht, ergibt sich das Weitere fast wie von selbst. Du kannst die Beileidskarte zum Beispiel damit beginnen, wie du von dem Todesfall erfahren hast. Vielleicht hast du von Freunden davon gehört; möglicherweise hast du die Nachricht unter besonderen Umständen erhalten? Du kann auch von den Gefühlen schreiben, die die Nachricht ausgelöst hat, zum Beispiel Traurigkeit oder Bestürzung. Lass dich aber bitte nicht zu Übertreibungen hinreißen. Wenn du den Verstorbenen kaum kanntest, wäre »tiefe Betroffenheit« einfach unpassend.

Ob du als Anrede »Liebe Frau Müller« oder »Sehr geehrte Frau Müller« schreibst, hängt vom Verhältnis zu der Trauernden ab. Wenn du unsicher bist, entscheide dich für die erste Alternative. Sie ist zugewandt und verbindlich. In anderen Lebenssituationen mag Distanz angeraten sein, bei einem Trauerfall will man ja in erster Linie Anteilnahme und Nähe übermitteln.