StartseiteWeihnachtenWeihnachtsgedichteWeihnachtsgedichte für KinderDenkt euch, ich habe das Christkind gesehen

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen

Anna Ritter (1865–1921)

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.
Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack –
denkt ihr, er wäre offen der Sack?
Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

Dies ist das wohl bekannteste Gedicht der deutschen Lyrikerin und Schriftstellerin Anna Ritter. Das Bild des durchgefrorenen und erschöpften Christkinds spricht Kinder unmittelbar an. Es weckt ihr Mitgefühl. Die liebevolle Darstellung ist das Gegenteil vom finsteren Knecht Ruprecht aus manchen Weihnachtsgeschichten.

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.
Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack –
denkt ihr, er wäre offen der Sack?
Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

StartseiteWeihnachtenWeihnachtsgedichteWeihnachtsgedichte für KinderDenkt euch, ich habe das Christkind gesehen

Alles für perfekte Briefe, E-Mails und Grußkarten.